Logistik-Erweiterung

Größer und grüner – Würth ist fit für die Zukunft

Mit einer Investition von 20 Millionen Euro wurde die Würth Zentrale in Böheimkirchen in den Jahren 2018 bis 2019 umfangreich modernisiert und erweitert. Zum 20-jährigen Standortjubiläum konnte Würth Österreich schließlich die Inbetriebnahme des neuen, erweiterten Logistikzentrums samt modernster Fördertechnik feiern.

Zentrale Würth Österreich

Das kontinuierliche Unternehmenswachstum und steigende Anforderungen an Produktivität und Distribution hatten bereits mehrmals Umstrukturierungen in der Logistikzentrale notwendig gemacht. Die Kapazität der bestehenden Lagerhallen war aber nach 20 Jahren endgültig erschöpft und auch viele Abläufe waren nicht mehr effizient genug, um den steigenden Durchlauf von mehr als 600.000 Sendungen pro Jahr zu schaffen. Eine umfassende Erweiterung samt kompletter Modernisierung der bestehenden Fördertechnik war daher sinnvoll und notwendig, um die Qualität der Serviceleistungen auch in Zukunft zu gewährleisten und den Standort abzusichern.

Starke Partnerschaft
Im Bereich der Fördertechnik setzt Würth auf einen langjährigen, zuverlässigen Partner. KNAPP zählt weltweit zu den führenden Technologie-Unternehmen, wenn intelligente Lösungen für Distribution und Produktion gefordert sind. Im gesamten Würth Konzern werden automatisierte Systeme von KNAPP eingesetzt. Ergonomische Pick-it-Easy Arbeitsplätze für die Kommissionierung im Ware-zur-Person-Prinzip oder Roboter für die automatisierte Versandpalettierung sorgen für Entlastung und Unterstützung der Mitarbeiter bei schweren Tätigkeiten.

Reduktion von Kartonvolumen
Durch die neue Fördertechnik kann auch der Verbrauch von Verpackungskartons deutlich reduziert werden. Die über 50 Würth Shops in ganz Österreich können nun mit wiederverwendbaren Mehrwegboxen anstelle von Einweg-Kartons beliefert werden. Auch das Füllmaterial der Kartons kann durch individuelle Anpassung der Kartonhöhe nun deutlich reduziert werden. Die eingesetzten Bio-Luftkissen aus Kartoffel- und Maisstärke ist zu 100 Prozent biologisch abbaubar.

Umweltfreundliche Solartechnik
Gleichzeitig mit der Logistik-Erweiterung wurde auch die Errichtung einer großzügigen Photovoltaik-Anlage zur umweltfreundlichen Energiegewinnung am Standort der Unternehmenszentrale beschlossen. Die Eigenverbrauchsanlage mit einer Leistung von 730 kWp wurde im Sommer 2019 in Betrieb genommen. 690.000 Euro und eine fast dreijährige Planungsphase wurden in das Projekt investiert. Mit der neuen Photovoltaik-Anlage können rund 80 Prozent der benötigten Tagesenergie am Standort Böheimkirchen selbst produziert werden.